Im Wellness-Bereich wird die Klangmassage als Entspannungstechnik bei Stress, Unruhezuständen und körperlichen Verspannungen und Verkrampfungen eingesetzt.

Im Esoterik-Bereich wird der Klangschalenmassage eine weit umfassendere Wirkung zugeschrieben. Hier wird davon ausgegangen, dass die erzeugten Schallwellen der angeschlagenen oder gestrichenen Klangschalen innere geistige und körperliche Blockaden lösen und so zu einer Balance von Körper und Geist beitragen. Dabei sollen vor allem die Chakren angesprochen werden, die entsprechend der hinduistischen Lehre Energiezentren der Verbindung zwischen materiellem und subtilem Körper sind. Durch jede Schwingung werden unterschiedliche Chakren angesprochen, wobei es zu einer allgemeinen inneren Harmonisierung kommt.

Auf die hinduistischen Grundlagen ist die Verwendung der Klangschalentherapie beim Yoga zurückzuführen. Beim Yoga kann der geübte Einsatz von Klangschalen dazu beitragen, dass der Zustand der tiefen Entspannung leichter erreicht wird. Zudem sollen die Schwingungen der Klangschalen Asansas-Erfahrungen vertiefen und Yoga-Atemübungen intensivieren. Erweitert können die Klangschalen zur Vertiefung und Intensivierung der Meditation durch Klangschalenmeditation verwendet werden. Zur Klangschalenmeditation kommt die Klangschale körperfern zum Einsatz. Die Klänge sollen lediglich den Geist erreichen und die innere Einkehr vertiefen.

In der Psychotherapie wird die Klangschalentherapie teils im Rahmen der Körpertherapien eingesetzt. Hier sollen die von den Klangschalen erzeugten Töne und Schwingungen ins „Körpergedächtnis“ dringen und dabei u.a. Traumata lösen, die auf weit zurückliegenden Ereignissen basieren. Für eine solche Klangtherapie werden über die Schalen hinaus hölzerne Klangliegen und Klangstühle mit Klangsaiten, ähnlich einer Geige, eingesetzt. Wissenschaftlich sind die Wirkungen der Klangschalentherapie im Rahmen der Behandlung von Traumata nicht bis ins Letzte geklärt. Die positiven Wirkungen und wirksamen Unterstützungen von Therapien sprechen jedoch für die Anwendung.

Quelle: www.questico.de

Go back